Glossarbeitrag - Was ist Influencer Marketing?

Influencer Marketing

Influencer im Definitions-Dschungel

Ein Influencer soll der Begrifflichkeit nach „beeinflussen“. Aber gerade über diese vermeintlich einfache Terminologie herrscht große Ungewissheit. Viele werfen alle Formen von Multiplikatoren, wie Opinion Leadern, Meinungsführer, Markenbotschaftern, Testimonials, Mitarbeiter, CEOs in einen Topf und stülpen den Deckel Influencer darüber. Was ist aber ein Influencer wirklich und macht Influencer Marketing im B2B überhaupt Sinn?

Wichtige Grundlage ist, dass beim Influencer Marketing gezielt Meinungsmacher mit einer reichweitenstarken Community für Marketing- und Kommunikationskampagnen eingesetzt werden. Die Reichweite ist dabei natürlich abhängig von der Zielgruppe und dem Produkt. Gerade im B2C gehen die Reichweiten in die Millionen, beim B2B können teils 5.000 – 10.000 permanente Beobachter des Influencers schon sehr viel sein.

Glaubwürdige Experten als Markenbotschafter

Auch im B2B suchen Unternehmen immer mehr diese Produktfürsprecher, die in ihrem Netzwerk Vertrauen genießen und als Experten in ihrem Bereich Einfluss auf die Entscheidungsfindung ihrer Follower haben. Dadurch werden Marken und letztendlich auch Unternehmen besser bewertet und erzielen einen Image- und vor allem Vertrauens-Bonus.

Ziele von Influencer Marketing

Influencer können durch ihren Content dazu beitragen, dass ein Unternehmen an Awareness und Sympathiepunkten gewinnt. Ihr Publikum verknüpft die Inhalte mit ihrem Gesicht und somit erfährt die Markenbotschaft eine Aufwertung hinsichtlich Glaubwürdigkeit. Wichtig ist aber, dass die Zusammenarbeit mit den Influencern transparent gekennzeichnet und wenn möglich, nachhaltig geprägt ist. Eine einmalige Aktion bringt nicht so viel Pluspunkte und Aufmerksamkeit wie eine Kampagne, die auf verschiedenen Marketingmaßnahmen inklusive personal appearances und überraschendem Storytelling basiert.

Dieses Vorgehen wird auch als Seeding bezeichnet.

bvik-Whitepaper zum Thema „Influencer Marketing im B2B“

Der bvik hat ein Whitepaper veröffentlicht, das das Thema noch tiefer behandelt. Neben der Vollversion, die bvik-Mitgliedern vorbehalten ist, können sich Interessierte das Abstract kostenlos herunterladen.