So wird Ihre Auslandsmesse erfolgreich!

Aufgrund der Internationalisierung und dem Wettbewerb auf den globalen Märkten ist eine Messebeteiligungen im Ausland für viele Industrieunternehmen ein Muss. Diese sind oft sehr zeit- und arbeitsintensiv, doch sie lohnen sich – vorausgesetzt, man beachtet bei Vor- und Nachbereitung ein paar grundsätzliche Tipps.

Marco Spinger, AUMA
Geschäftsbereichsleiter Globale Märkte & IT

Marco Spinger ist seit 1997 für den AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft in unterschiedlichen Funktionen tätig. 2004 hat er die Leitung des Geschäftsbereichs Globale Märkte übernommen. 2016 ist die IT-Abteilung in den Geschäftsbereich Globale Märkte unter der Verantwortung von Marco Spinger integriert worden. Bildquelle: AUMA
Marco Spinger bei Twitter

 

„Wir stellen seit Jahren erfolgreich in Deutschland aus. Was soll anderswo schon schief gehen?“, so oder ähnlich denken viele Unternehmer, die erstmals eine Messebeteiligung im Ausland ins Auge fassen. Tatsächlich helfen die Erfahrungen vom heimischen Messeparkett auch international weiter. Doch längst nicht alles lässt sich vollständig übertragen.

Allein schon die meist größere Entfernung zum Ausstellungsort sowie Zeit- und Sprachunterschiede erhöhen den Schwierigkeitsgrad. Oft kommen weitere Stolpersteine wie verschiedene Auffassungen von Pünktlichkeit, Leistungs- und Lieferumfang oder unbekannte Usancen und Work-Flows hinzu. Damit aus solchen interkulturellen Unterschieden keine Probleme entstehen und die Messe trotzdem ein voller Erfolg wird, ist ein intensiver Austausch mit Dienstleistern im Zielland nötig. Deshalb für die Vorbereitung der ersten Messeteilnahme im Ausland unbedingt einen größeren Zeitpuffer einplanen als für vergleichbare Veranstaltungen im Inland!

Welches Exponat? – Die richtige Präsentation

Welche Produkte präsentiert werden – und vor allem wie – hängt auch von den Erwartungen und Gewohnheiten im Gastland ab. Auch wichtig: Farben und Muster, die in Europa eine positive Assoziation auslösen, können in Asien oder im arabischen Raum traditionell negativ besetzt sein. Außerdem können durch ihren kommerziellen Einsatz religiöse Gefühle verletzt werden. Über diese Unterschiede sollte man sich unbedingt rechtzeitig informieren und zum Beispiel ein Unternehmen mit Planung und Bau des Messestandes beauftragen, das die Gegebenheiten und den Geschmack der Besucher vor Ort aus Erfahrung kennt.

Nicht vergessen: Die Nachbereitung

Besonders wichtig: Besuchergespräche festhalten! Aufträge lassen sich meist erst über gezielte Nachfassaktionen generieren. Den Grundstein dafür, dass die Messekontakte auch tatsächlich Früchte tragen, kann man aber schon während der Veranstaltung legen: Ganz einfach konsequent die wichtigsten Inhalte jedes Kundengesprächs protokollieren und vor allem individuelle Wünsche notieren! Immer mehr Messeveranstalter bieten digitale Daten über die Messebesucher an. Die gezielte Nachbearbeitung gilt zwar im Allgemeinen für alle Messen, doch im Ausland ist es umso wichtiger, die generierten Kontakte – teilweise aus den neuen Märkten – entsprechend zu clustern und somit nutzbar zu machen.

Staat unterstützt Messebeteiligungen

Gerade für kleinere Unternehmen, die erstmals in einem für sie neuen Markt ausstellen, ist der Aufwand für die Messevorbereitung und –durchführung erheblich. Leichter lässt sich die Herausforderung mit erfahrenen Partnern meistern. So können im Rahmen des Auslandsmesseprogramms des Bundeswirtschaftsministeriums, das in Kooperation mit dem AUMA durchgeführt wird, Aussteller für 2020 schlüsselfertige Stände auf voraussichtlich rund 300 ausgewählten Messen buchen. Solche Beteiligungen finden innerhalb von deutschen Gemeinschaftsständen (German Pavilions) statt. Für die einzelnen Aussteller entfallen damit viele organisatorische Aufgaben, denn diese werden von einer erfahrenen Messedurchführungsgesellschaft übernommen. Auch finanziell ist die Gemeinschaftsteilnahme deutlich günstiger als ein Alleingang.

Für die Lebensmittelindustrie und Zulieferer der Landwirtschaft bietet 2020 das Bundeslandwirtschaftsministerium fast 40 weitere German Pavilions auf entsprechenden Fachmessen. Übrigens gibt es nicht nur Auslandsmesseprogramme des Bundes. Auch viele Bundesländer haben für Unternehmen aus ihren Ländern vergleichbare Angebote.

Hinweis: Auf der Webseite des bvik-Themenpartners AUMA finden Sie eine Übersicht über die staatlichen Unterstützungsangebote!

„Made in der Germany“ für Exporterfolg nutzen

Der Messeauftritt unter der Dachmarke „Made in Germany“ garantiert eine besonders große Besucherresonanz. Eine aktuelle Ausstellerbefragung des AUMA zeigt nicht nur, dass der gemeinsame Auftritt unter schwarz-rot-gold hoch geschätzt wird. Die Exporterfolge durch das Messebeteiligungsprogramm lassen sich auch in Euro ausdrücken. Kleine und mittlere Unternehmen führen im Durchschnitt 1,8 Mio. Euro Exportumsatz pro Jahr auf ihren Messeauftritt an German Pavilions im Ausland zurück.

Weltweite Exportchancen durch deutsche Messeveranstalter

Wenn es keine Beteiligung des Bundes oder des eigenen Bundeslandes an der Wunschmesse gibt, lohnt sich ein Blick in die Auslandsangebote der deutschen Messegesellschaften besonders. Sie veranstalten im Ausland jährlich mehr als 320 eigene Messen für 55 Branchen – Tendenz steigend. Die Auslandsmessen deutscher Messeveranstalter erhalten vom AUMA das German Trade Fair Quality Abroad (GTQ)-Label. Für Aussteller bedeutet das: Sie finden für GTQ-Messen einen deutschen Ansprechpartner und die Organisationsqualität entspricht deutschen Standards. Auch zu diesen Auslandsmessen bietet der AUMA genaue Informationen, etwa zu Besucher- und Ausstellerzahlen der Vorveranstaltung.


Veranstaltungstipp: bvik-Workshop zum Thema „Messebeteiligungen“

Die Messebeteiligung von morgen: Zwischen Effizienz und Emotionen
19.02.2020
Gastgeber: AUMA – Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.
Veranstaltungsort: Messe Berlin

Inhalt: Im Workshop des bvik-Themenpartners AUMA erfahren Sie, wie Sie Ihren Messeauftritt zukunftssicher machen und welchen Beitrag alle Beteiligten hierfür leisten müssen. Die Messe-Experten stellen Ihnen darüber hinaus die neuesten Ergebnisse aus der Messe-Forschung vor! Mehr dazu …

HINWEIS: Direkt im Anschluss findet ein bvik-Messerundgang über die bautec statt!