Lade Veranstaltungen

« All Events

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Change – yes we can! Marke als positiver Motivator für Veränderung

20.03.2019, 14:30 bis 18:00 Uhr

Gastgeber: Bosch Energy and Building Solutions
Veranstaltungsort: Bosch Energy and Building Solutions, Grasbrunn

Eine sehr interessante bvik-Veranstaltung erlebten die rund 50 Teilnehmer bei Bosch Energy and Building Solutions in Grasbrunn. Dabei tauchten sie ein in den Change-Prozess bei Bosch und erfuhren, wie die Marke zum Treiber eines positiven Veränderungsprozesses wird. Neben den lehrreichen Vorträgen standen auch eine Führung durch das Experience Center sowie viel Zeit für Networking auf dem Programm.

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.” Was die Chinesen schon vor langer Zeit in ihrem Sprichwort niedergeschrieben haben, lässt sich derzeit an vielen Stellen beobachten. Wandel ist unser ständiger Begleiter geworden. Gründe dafür sind beispielsweise die digitale Transformation, eine zunehmende Vernetzung von Märkten, Menschen und Produkten und der damit einhergehende Wertewandel.

Für Unternehmen steht fest: Wer sich nicht verändert, wird verlieren! Die Marke nimmt dabei im Veränderungsprozess eine entscheidende Rolle ein. Als positiver Motivator zur Veränderung wandelt sie den Widerstand in Motivation und vermag so viel zu bewegen. Veränderung wird dabei zur Exzellenzinitiative, die von innen heraus gestartet wird und ein langfristiges und nachhaltiges Umdenken erzeugt.

In folgenden Vorträgen erhielten die Marketer bei Bosch einen Einblick in die umfangreichen Facetten eines Change-Prozesses und erfuhren, wie das Unternehmen diese Herausforderung gemeistert hat.

  • Vorstellung Bosch Energy and Buliding Solutions
    Thomas Quante, Executive Vice President Building Technology, Bosch
    Zu Beginn der Veranstaltung gab Thomas Quante einen Einblick in das Unternehmen und stellte Bosch Energy and Building Solutions als Partner für Sicherheit, Effizienz und Komfort in kommerziellen Gebäuden vor. Anhand von Referenzbeispielen aus Europa, USA und Asia Pacific zeigte er den Beitrag von Bosch zum Schutz von Menschenleben, Werten und der Umwelt.

 

  • Change by VUCA – Veränderung als Erfolgsstrategie
    Dr. Ulrich Weilnhammer, Weilnhammer Coaching
    „Change wird fast immer mit Unsicherheit assoziiert“, erklärte Dr. Ulrich Weilnhammer direkt zu Beginn seines Vortrags. Diese Unsicherheit schlägt sich dabei intensiv nieder und hat Auswirkungen nach innen und außen. Aspekte des Changes sind dabei vor allem Volatilität, Unsicherheit, Complexität und Ambivalenz (VUCA). Er wies darauf hin, dass der klassische Strategieansatz von dauerhafter Überlegenheit im Wettbewerb bei zunehmender Unplanbarkeit von Märkten an Wirkung verliert. Die sinkende Kontrollierbarkeit verstärkt die Unsicherheit. „Bisherige USPs wie Größe, Marktführerschaft oder Profitabilität sind oft nicht mehr ausschlaggebend für den Erfolg. Die neue Erfolgsstrategie heißt Anpassungsfähigkeit“, so Weilnhammer. Deshalb müssen Unternehmen in diesem Umfeld ein neues „Verhaltensrepertoire“ entwickeln. In seinen weiteren Ausführungen nannte er fünf Kernfähigkeiten, die dazu beitragen, dass Unternehmen anpassungsfähig bleiben: „Diese entscheiden darüber, ob sich ein Unternehmen nachhaltig positionieren kann!“
    1. Signal Advantage
    Hierbei sei es wichtig, Signale aus dem Markt aufzunehmen, sich die relevanten Daten zu sichern und darin Muster zu erkennen. „Nutzen Sie Erkenntnisse für Innovationen, denken Sie Informationen neu, denn wer die Informationsquelle genau kennt, beherrscht die Customer Journey.“  Dabei gehe es eher um laufendes Experimentieren und Echtzeit-Anpassungen als um Analyse und Planung.
    2. Experimentational Advantage
    Diese Kernfähigkeit stellt das Experimentieren in den Fokus. Es geht darum, Experimente zu vereinfachen und die Zahl zu erhöhen. Ziel ist es, die „Kosten“ des Misserfolges zu limitieren. Weilnhammer riet den Marketern deshalb: „Misserfolge sind okay, wenn der Schaden akzeptabel ist und man daraus Schlüsse zieht. Lessons learned sind enorm wichtig, um effektiv zu arbeiten.“
    3. Systems Advantage
    Diese Kernfähigkeit ist eine Art Multi-Player-Ökosystem. Dabei geht es darum, das Risiko und die Kompetenzen zu verteilen, parallel zu experimentieren und mehrere Wege gleichzeitig zu testen. „Schaffen Sie Vielfalt und flexible Beziehungen, bauen Sie Vertrauen auf, setzen Sie Standards und nutzen Sie Feedbackschleifen, denn diese Faktoren machen Systeme anpassungsfähig“, so Weilnhammers Rat.
    4. Organisational Advantage
    Ein Change in der Organisation führt zu Vorteilen gegenüber den Wettbewerbern, deshalb ist es wichtig, diesen strategisch durchzuführen. „Anpassungsfähige Organisationen variieren interne Routinen, verstärken Erfolge, wählen die jeweils passende Methode und fokussieren sich dabei immer auf ein strategisches Ziel.“
    5. Eco-Social Advantage
    Als fünfte Kernfähigkeit nannte Weilnhammer die Fähigkeit, Wert zu erzeugen durch den Abgleich von Geschäftsinteressen mit einem breiten sozialen und ökonomischen Kontext. Dabei riet er den Teilnehmern: „Entwickeln Sie Strategien, die Wertschöpfung zwischen Unternehmen und Eco-Systemen ermöglichen. Konzentrieren Sie sich aber immer auf Ressourcen, die bereits da sind!“

 

  • Change by Brand – Die Marke als Treiber in Transformationsprozessen
    Alexander Biesalski, Managing Partner, Biesalski & Company
    Im anschließenden Vortrag ging Alexander Biesalski auf die Bedeutung der Marke im Change-Prozess ein. „Nichts ist wertvoller als ein guter Name“ – dieses Credo gilt auch im Kontext der Veränderung. Wichtig sei laut Biesalski zu wissen, dass Change immer etwas mit Menschen zu tun habe und die menschliche Komponente eine wichtige Rolle in jedem Veränderungsprozess spiele: „Menschen transportieren starke Marken und kreieren dadurch Markenstärke.“ Change by Brand bedeutet, die Marke im gesamten Transformationsprozess gewinnbringend einzusetzen: ausgehend vom Nutzen aus der Veränderung bis hin zur Implementierung in Kommunikation und Verhalten. „Die Marke ist ein entscheidender Wertschöpfungsfaktor für Unternehmen und dadurch mitentscheidend für den Unternehmenserfolg. Marke hat einen massiven Einfluss auf das B2B-Geschäft“, erklärte Biesalski. Eine identitätsstiftende Positionierung sei dabei genauso unabdingbar wie die Analyse der Veränderungsbarrieren und das Training an allen relevanten Kontaktpunkten. Nur so komme Veränderung dort an, wo sie wirken solle – bei den Entscheidern in der Zielgruppe. „Produkte sind kopierbar, starke Marken nicht. Das Alleinstellungsmerkmal von Top-Performern sind vor allem System- und Problemlösekompetenz, Service- und Beratungsleistung sowie ein hohes persönliches Involvement“, machte der Markenexperte deutlich.

 

  • Change by Bosch – Positionierung Energy and Building Solutions
    Alexandra Hahn, Vice President, Organizational Development and Transformation Energy and Building Solutions Europe
    Im abschließenden Vortrag zeigte Alexandra Hahn, wie Bosch Energy and Building Solutions den Weg von der Entwicklung der Positionierung bis zur Implementierung am Markt durchführte. Der Vortrag gab den Anwesenden Anregungen, wie es gelingen kann, die eigenen Mitarbeiter aus Marketing, Vertrieb und Technik als Markenbotschafter zu gewinnen. „Ein extrem wichtiger Erfolgsfaktor für das Gelingen dieses Projekts ist die Unterstützung aus dem Top-Management, auf die wir von Anfang an bauen konnten“, gab sie den Teilnehmern (auf den Heimweg) mit.

 

Bildergalerie:

Alexander Biesalski
Managing Partner, BIESALSKI & COMPANY GmbH
Alexander Biesalski ist Pionier der wertorientierten Markenführung im B2B-Bereich. Er ist Gründer und Mehrheitsgesellschafter von BIESALSKI & COMPANY Managementberatung in München. Bereits während seines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens und der technischen BWL faszinierte ihn die Kombination unterschiedlicher Disziplinen. Seine Kunden – bestehend aus internationalen Großunternehmen bis hin zum innovativen Mittelstand – teilen mit ihm sein Credo: "Nichts ist wertvoller als ein guter Name". Für ihn mehr als ein Grund, sich mit ganzer Kraft für den Nachweis und die Stärkung der Markenertragskraft sowie ein wirkungsvolles Marketing einzusetzen. 
Alexandra Hahn
Vice President, Organizational Development and Transformation Energy and Building Solutions Europe
Alexandra Hahn ist seit 2009 bei Bosch Building Technologies als Marketingleiterin für die interne und externe Vermarktung für kommerzielle Gebäudelösungen verantwortlich. Um sich neben ihrer langjährigen Berufserfahrung zusätzlich weiterzubilden, hat sie 2018 ihren MBA an der Frankfurt School of Finance & Management exzellent abgeschlossen. Des Weiteren bringt Sie internationale Erfahrung durch mehrjährige Zusammenarbeit mit interkulturellen Teams in Europa, USA und Asien mit. 
Thomas Quante
Executive Vice President International Integrator Business
Thomas Quante ist seit Juli 2015 Mitglied des Vorstands von Bosch Building Technologies. Er begann seine Karriere als Management Trainee bei Robert Bosch GmbH und übernahm anschließend verschiedene Funktionen bei Bosch in den USA, der Schweiz und Deutschland. 2012 kam Thomas Quante als Senior Vice President für den Unternehmensbereich Communications Systems zu Bosch Building Technologies. Thomas Quante hat einen Abschluss in European Finance and Accounting. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Responsibilities:
Verantwortlich für das Integrator Business in den drei regionalen Unternehmensbereichen Europa, Nordamerika und Asien-Pazifik-Raum 
 

Ulrich Weilnhammer
Coach - Berater - Umsetzer, Weilnhammer COACHING
Ulrich Weilnhammer ist seit vielen Jahren in systemischer Organisationsentwicklung, Change Management und Leadership-Training tätig. Als Physiker und Betriebswirt begeistern ihn Erfolgsmuster in unterschiedlichsten Systemen. Seine praktischen Erfahrungen hat Ulrich Weilnhammer u.a. in 10 Jahren Strategieberatung und mehr als 12 Jahren eigener Führungsverantwortung in Mittelstand, Konzernen und Startups gesammelt. Ulrich Weilnhammer unterstützt als Berater und Interim Unternehmen und Führungskräfte in unterschiedlichen Veränderungsprozessen. Dabei liegt ihm die Balance von Mensch und Unternehmen am Herzen.