B2B-Trends 2020

New Business – New Marketing – New Culture: Neue Geschäftsmodelle auf digitaler Grundlage

Marketing Automation als neue Stufe der Digitalisierung im B2B

Whitepaper Marketing Automation

bvik-Whitepaper: Marketing Automation als neuer Trend im B2B angekommen

Der deutsche Mittelstand nimmt die nächste Stufe in Sachen Digitalisierung von Marketing und Vertrieb. Die Corona-Krise wirkte hier als „Brandeschleuniger“, denn Leadausfälle durch flächendeckende Messeabsagen müssen kompensiert werden. Marketing Automation ist eine gute Möglichkeit, Kontakte aufzubauen und neue zu knüpfen und wird daher zu einem der neuen Trends 2020 im Industriebereich.

Das neue Whitepaper „Marketing Automation im B2B“ dient B2B-Marketern als praktische, prozessbasierte Starthilfe, um Marketing Automation erfolgreich im Unternehmen einführen und dadurch die Performance von Marketing und Vertrieb steigern zu können. Es zeigt, wie Unternehmen Schritt für Schritt zu ihrer ersten automatisierten Kampagne gelangen und worauf es auf diesem Weg im Einzelnen zu achten gilt. Das Whitepaper entstand in Kooperation mit der SC-Networks GmbH – Fördermitglied des bvik und Hersteller der Marketing-Automation-Lösung Evalanche.

„Marketing Automation wird auch in Zukunft ein wichtiger Teil der B2B-Kommunikation sein. Die Corona-Krise hat einmal mehr deutlich gemacht, dass Industrieunternehmen ihr Marketing und ihren Vertrieb zunehmend breiter und vor allem digitaler aufstellen müssen, um dauerhaft und zuverlässig Leads zu gewinnen. “

Martin Philipp, Geschäftsführer der SC-Networks GmbH

 

Mit zahlreichen Checklisten, Praxisleitfaden und einem B2B-Best-Case!

Die Vollversion steht Mitgliedern nach Registrierung kostenfrei im Downloadbereich der bvik-Webseite zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten oben rechts ein. 

 

Diese B2B-Trends dominieren das B2B-Marketing im Jahr 2020. Der bvik hat im neuen bvik-Trendpaper 2020 fünf wichtige Top-Trends im B2B-Umfeld identifiziert

bvik-Trendpaper 2020: 5 Thesen zur Zukunft des B2B-Marketings

  • These 1 Plattformen verändern die Spielregeln im Markt.
  • These 2 Marketing und IT verschmelzen zu einer Einheit.
  • These 3 Kunden erwarten eine Customer Experience wie im B2C.
  • These 4 Die Firmenkultur treibt den digitalen Wandel, nicht die Technologie.
  • These 5 Im Marketing-Team der Zukunft ist nur noch Platz für Digital Natives.

In den letzten zehn Jahren hat die Digitalisierung unsere Lebens- und Arbeitswelt tiefgreifend und nachhaltig verändert. Der Wandel betrifft alle Branchen und alle Abteilungen in den Unternehmen. Doch für Marketing und Vertrieb waren und sind die Auswirkungen besonders massiv.

Die IT spielt eine immer wichtigere Rolle im Marketing. Wird sie künftig vielleicht sogar Marketing-Aufgaben übernehmen können? Durch technische Innovation und Künstliche Intelligenz (KI) entstehen auch neue Trends und Geschäftsmodelle, die die Spielregeln im Markt grundlegend verändern.

Wie können sich Unternehmen diesem Wandel anpassen? Wie muss sich das Selbstverständnis des Marketings verändern? Und was bedeutet die Entwicklung in der Digitalisierung für das Mindset und die Qualifikation der Mitarbeiter und Führungskräfte?

Antworten auf diese Fragen liefert das aktuelle Trendpaper. Die Vollversion steht Mitgliedern und Interessierten nach Registrierung in Kürze kostenfrei im Downloadbereich der bvik-Webseite zur Verfügung. Bitte loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten oben rechts ein.

B2B-Trends 2020: Das sagt der bvik-Vorstand

Diese Themen dominieren das B2B-Marketing 2020 – bvik identifiziert Trends

Der bvik – der Industrie-Verband für Kommunikation & Marketing – sensibilisiert frühzeitig für Trendthemen. Die bvik-Vorstände und die neue Geschäftsführerin Ramona Kaden erläutern, welche Entwicklungen aus ihrer Sicht für das B2B-Marketing im Jahr 2020 besonders relevant sind.

Erfolgsfaktoren aus Sicht des bvik im Überblick:

  • Agile Teams für innovative und inspirierende Lösungen (Kai Halter, bvik-Vorstandsvorsitzender)
  • Der Mensch im Mittelpunkt der Kommunikation (Ramona Kaden, bvik-Geschäftsführerin)
  • Mehr Beschleunigung durch Investitionen in die Marke (Jens Fleischer, bvik-Vorstand)
  • Verbindung digitaler Marketingprozesse und realer Kundenbeziehungen (Silke Lang, bvik-Vorstand)

Big Data: Trendbarometer Industriekommunikation identifiziert Mega-Trend

Im bvik-Trendbarometer Industriekommunikation 2019 wurde das Thema Big Data / Data Analytics im Fokusteil näher untersucht. 

Details dazu und wie B2B-Experten den Trend beurteilen, lesen Sie hier.

Know-how zu Big Data und Data Analytics ist noch ausbaufähig

Big Data / Data Analytics bleiben eine der größten Herausforderungen und sind laut bvik-Trendbarometer 2019 die eindeutig stärksten Trends im Bereich B2B-Marketing und Kommunikation.
Dabei ist alarmierend, dass über zwei Drittel der befragten B2B Marketing- und Kommunikationsexperten sich noch nicht oder nur teilweise ausreichend zu den Strömungen Big Data und Data Analytics informiert fühlen. Fast 92 % bestätigen zudem, dass das Know-how in der B2B-Marketing-Organistion nicht oder nur teilweise vorhanden ist.

Weitere interessante Fakten über die Zielsetzung von Big Data sowie über den Status-quo des Einsatzes von Data Analytics Tools erfahren Sie im Fokusteil des aktuellen bvik-Trendbarometers.

„KI wird eine Treiberrolle einnehmen!“

Video: Marketing-Experten über Big Data und KI

Welche Rolle spielen Big Data und KI im B2B-Marketing? Beim Zukunftskongress TAG DER INDUSTRIEKOMMUNIKATION 2019 (#TIK2019) sprechen Experten über diese Trendthemen. In diesem Video erläutern sie, wie Unternehmen die neuen Technologien in Zukunft nutzen müssen, um am Markt zu bestehen.

Aus Big Data Smart Data machen

Video-Interview mit Dr. Andreas Bauer

B2B-Trends aus Sicht des bvik-Vorstands: Dr. Bauer, Vice President Corporate Marketing Strategy & Operations, KUKA AG, berichtet in seinem Interview, was er sich von Marketing Automation und Data Analytics für das B2B-Marketing verspricht und welche Herausforderungen Big Data für die Unternehmen mit sich bringt.

Mehr dazu in diesem Experten-Interview.

bvik-Trends 2019

bvik-Trendpaper 2019: „künstlich – virtuell – menschlich – Fünf Thesen zur Zukunft des B2B-Marketings“

Datengetriebenes und personalisiertes Marketing werden in Zukunft unverzichtbar sein, denn Data Analytics schafft hyperpersonalisierte Kundenerlebnisse. Das bvik-Trendpaper 2019 zeigt, welche Möglichkeiten und Veränderungen neue Technologien bringen und welche Auswirkungen damit für die Organisation und die Mitarbeiter verbunden sind.

Blog-Beitrag „Big Data: Besser Baby Steps als keine Steps“

Verbinden Sie Analyse und Kreativität

Viele B2B-Kommunikatoren stehen vor der Herausforderung, Big Data für die eigene Arbeit richtig einzusetzen. Die einen glauben, Daten schränken die Kreativität ein, anderen fehlt das passende Know-how.

Lesen Sie ein Plädoyer für „Baby Steps“ beim Umgang mit Big Data von Felix Reidinger (Communication Consultants).

Blog-Beitrag „Big Data: Jäger und Sammler der Zukunft“

Big Data - Jäger und Sammler

Den Daten-Analysten gehört die Zukunft im B2B

So wie der Neandertaler als Jäger von Tieren und Sammler von Beeren ums Überleben kämpfte, sind Daten die Nahrung der Neuzeit. Nur Unternehmen, die die relevanten Daten ihrer Kunden besitzen und diese richtig einsetzen werden im harten internationalen Wettbewerb überleben. Der Kampf ist eröffnet!

Lesen Sie hier, wie der bvik diesen B2B-Trend beurteilt.

Blog-Beitrag „Die Digitalisierung als Wendepunkt: Wie das Marketing als „Spinne im Netz“ wieder an Einfluss gewinnen kann“

Hop oder top? Die Datenkompetenz entscheidet

Diesen B2B-Trend sollte man für sich nutzen: Immer mehr Touchpoints der Customer Journey im B2B sind digital. Und die Hoheit darüber hat das Marketing. Das ist eine enorme Chance: Das Marketing könnte zur zentralen Analyse- und Steuerungsinstanz im Unternehmen werden – sofern es jetzt die Weichen dafür stellt.

Wie sich B2B-Marketer durch ihre Pole-Position an den Analytics-Dashboards im Unternehmen behaupten können, analysiert Dr. Andreas Bauer in diesem Blog-Beitrag.

Statements der Trendbarometer-Teilnehmer zum TOP-Trend Big Data

„Grundlegend fehlt in den Entscheider-Ebenen noch viel Verständnis für die „digitalen“ Mechanismen.“

„Data Analytics sind nur so gut wie der Bestand der gesammelten Daten. Und da liegt der Hase im Pfeffer. Versuchen Sie mal, ihr ERP und CRM zur Zusammenarbeit zu bewegen… Und das sind nur zwei Systeme, die relevante Kundendaten beinhalten. B2B-Unternehmen mit mehreren Ländergesellschaften haben recht häufig zwei unterschiedliche ERPs oder CRMs oder beides gleichzeitig. Das ist das volle Chaos. Meine Erfahrung damit ist: Man verbringt viiiiiel Zeit damit, die Daten zu prüfen und zu konsolidieren. Mit geschicktem Trial & Error kommt man häufig auf ähnliche Ergebnisse.“

„Im B2B-Geschäft war das tiefe Kennen und Verstehen der Kunden schon immer ein Erfolgsfaktor – ist also grundsätzlich nichts Neues.“

„Wir dürfen nicht im Datendschungel verloren gehen!“

„Analysen zur sinnstiftenden Zielgruppenansprache sind sehr wichtig! Das Datensammeln zur individuellen Kundenansprache halte ich im Aftersales oder im Servicebereich für top! Im Verkauf halte ich die Inbound-Methode immer noch für zielführender!“

„Die IT-Infrastruktur muss erst bei den Unternehmen stehen – auch hier gestaltet sich gerade die Frage nach dem Budget schwierig.“

„Big Data ist erstmal ein Buzzword, aber es ist eine riesige Herausforderung im B2B. Marketing Automation ist dabei nicht die Lösung, sondern nur die Voraussetzung, um Daten zu erhalten. Die Schwierigkeit ist natürlich, die generierten Daten intelligent zu lesen und „Smart Data“ daraus zu machen. Dazu brauchen wir auch im Marketing Data Analysts.“

Dr. Andreas Bauer, bvik-Vorstandsmitglied und Vice President Marketing, Leistritz AG

„Auch Big Data beginnt an Grenzen zu stoßen. Wie übrigens die gesamte Globalisierung.“

„Sofern die Daten auch gelesen, verstanden und für B2B-Marketingaktivitäten genutzt werden, um granuliert vorzugehen.“

„Viel wesentlicher finde ich den Menschen dahinter und das Erlangen von echten Insights. Big Data und Analytics sind ein wichtiges Instrument dafür.“