„Die Unabhängigkeit von Zeit und Raum bietet Vorteile und eröffnet neue Zielgruppen.“

Marketing-Expertin Tanja Peter von Uzin Utz spricht im bvik Interview über den Wandel der Unternehmens-Kommunikation, ihre Learnings diesbezüglich und gibt einen kurzen Einblick in die Kommunikationsstrategie bei Uzin Utz.

Tanja_Peter

Tanja Peter, Uzin Utz AG
Bereichsleiterin Corporate Communications & Marketing

Tanja Peter kann nicht nur auf eine langjährige Betriebszugehörigkeit bei Uzin Utz zurückblicken, sondern begleitete auch unterschiedliche Positionen im Unternehmen, unter anderem als Vorstandsassistentin beim ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Uzin Utz AG und als Leiterin der Unternehmenskommunikation. Seit Februar 2020 erweitert Tanja Peter als einzige Frau die Bereichsleitungsebene bei Uzin Utz. Sie leitet den Bereich Corporate Communications & Marketing und unterstützt das Vorstandsteam in strategischen Weichenstellungen im Bereich Kommunikation und Marketing für die Dachmarke Uzin Utz. Um die Unternehmensmarke nachhaltig zu entwickeln, hat Tanja Peter die internen Voraussetzungen geschaffen die sie in einer erfolgreichen Führung unterstützen. Das heißt: kurze Entscheidungswege, optimale Verteilung der Kompetenzen, ein gut aufgestelltes Team.
Bildquelle: privat

 

bvik: Liebe Frau Peter, am 6. Juli findet die bvik-Veranstaltung „Group connect | von der internen Mitarbeiterkommunikation bis hin zum professionell internationalen Multimarkenauftritt“ digital statt. Geben Sie uns einen kurzen Einblick in das Thema: Worauf können sich die Teilnehmer freuen?

Tanja Peter: Smarte, engagierende und relevante Kommunikation in einem internationalen Umfeld im B2B Bereich zu bieten ist keine einfache Aufgabe und es gibt dafür kein Patentrezept. Wir bei Uzin Utz nutzen dafür modernste Technologien von der internen Mitarbeiterkommunikation bis hin zum Mehrmarkenauftritt. Unsere Experten aus dem Bereich IT-Innovation und Digitales-Marketing geben einen Einblick in unsere, digitale Kommunikationsstrategie mit direktem Mehrwert für unsere Kunden. Auch dürfen Sie sich die Teilnehmer auf einen Einblick in unser weltweites Intranet freuen, welches in Eigenregie entwickelt und für unterschiedlichste Bedürfnisse für all unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgerollt wurde.

Aufgrund der Corona-Beschränkungen muss die Veranstaltung digital stattfinden. Wie beurteilen Sie persönlich digitale Events, die ja im Zuge der Corona-Pandemie förmlich aus dem Boden geschossen sind? Welche Bedeutung haben diese für die B2B-Branche aktuell bzw. wie wird dies in Zukunft sein?

Peter: Die Pandemie hat viele digitale Prozesse beschleunigt und wir haben förmlich einen Quantensprung in unserer Entwicklung gemacht. Ob Aktionärsversammlung gleich zu Beginn der Pandemie oder fachspezifische Messen, Kundenschulungen und Netzwerkveranstaltungen. Wir mussten uns zwangsläufig mit einer alternativen Kommunikation zu unseren Kunden und Stakeholdern auseinandersetzen und haben unsere Arbeitswelt massiv ausgebaut. Die Unabhängigkeit von Zeit und Raum bietet durchaus Vorteile und wir erwarten für uns neue Zielgruppen, die auf unsere Online-Plattformen zugreifen werden. Klar ist jedoch auch, dass rein virtuelle Lösungen nicht den persönlichen Austausch ersetzen, deswegen hoffen wir mittelfristig auf hybride Kommunikationskonzepte.

Die Kommunikation hat im Laufe der letzten Jahre einen Change-Prozess durchlaufen. Es gibt immer mehr Kanäle, die bespielt werden müssen und auch die Ansprüche der Nutzer/Kunden an die Kommunikation sind gestiegen. Wie gehen Sie bei Uzin Utz damit um? Geben Sie uns einen kurzen Einblick in die (digitale) Kommunikationsstrategie bei Uzin Utz! Worauf legen Sie besonderen Wert?

Peter: Unsere Ansprüche sind im Zuge dieses Change Prozesses gestiegen und wir haben ein eigenes Team aufgebaut, welches sich Inhouse um die Content-Erstellung unserer Social-Media-Kanäle kümmert. Unser Ziel ist es für jede Marke und auch die Uzin Utz Group interessanten aber auch kanalgerechten Content auszuspielen. Das bedeutet wir versuchen je nach Ziel und User-Gruppe des jeweiligen Netzwerks kanalspezifischen Content zu kreieren. Besonderen Wert legen wir auf authentische Inhalte, mit denen sich unsere Zielgruppen identifizieren können.

Die Uzin Utz Group hat weltweit 21 Vertriebs- und Produktionsstandorte. Wie haben Sie es geschafft, ein Intranet für die gesamte Uzin Utz Group auszurollen und auch die Mitarbeiter ohne PC Arbeitsplatz zu erreichen?

Peter: Diese Antwort geben wir gerne im Vortrag von Melanie Reisch und Dennis Erdmann im Rahmen unserer bvik-Veranstaltung. Eines sei vorab gesagt, die Kommunikationsplattform dient nicht ausschließlich der reinen Wissensvermittlung, sondern befähigt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch eigene Ideen im System umzusetzen und zu kommunizieren.

Welche Bedeutung hat Ihrer Meinung nach Influencer Marketing aktuell und in Zukunft im B2B-Bereich?

Peter: Aktuell betrachtet hat das Influencer-Marketing im B2B-Bereich noch nicht die Bedeutung wie im B2C-Bereich. Auf unsere Unternehmensgruppe bezogen finden wir diese Möglichkeit aber sehr gut, sind auch schon aktiv und binden dies in unsere digitale Marketingstrategie mit ein. So können wir uns im B2B-Influencer-Bereich als Early Adopter positionieren. In der Zukunft wird dieses Thema auch im B2B-Bereich immer mehr Bedeutung bekommen und Influencer können einen entscheidenden Impuls zu einer Kaufentscheidung geben. Das darf aus meiner Sicht aber nicht durch plumpe Einbindung des Produkts geschehen, sondern durch interessantes Storytelling.

Ihre Unternehmensgruppe setzt auch stark auf das Thema Nachhaltigkeit. Wo sehen Sie hier die drei größten Herausforderungen für die Zukunft?

Peter: Wir setzen stark auf den Klimaschutz. Im Moment erstellen wir einen umfassenden Carbon Footprint für die Unternehmensgruppe und haben uns erste herausfordernde Ziele gesetzt. Um unsere Klimaziele zu erreichen haben wir bereits Maßnahmen in die Wege geleitet. Nach den „low hanging fruits“ leiten wir aber noch weitere Maßnahmen ein, die sozusagen eventuell „weh tun“. Das Verständnis und die Sensibilität für das Thema Nachhaltigkeit ist in den letzten Jahren stark gestiegen, allerdings noch nicht bei jedem einzelnen Mitarbeiter oder Kunden. Hier möchten wir noch weiter sensibilisieren – beispielsweise dass „öko“ und technische Performance sich nicht ausschließen. Außerdem stellen wir unsere Produkte und Services auf den Prüfstand. Um den Nachhaltigkeitsgedanken auf allen Ebenen weiterzuentwickeln, müssen wir in neuen Dimensionen denken. Beispielsweise innovative Rohstoffe erforschen und den Kreislaufgedanken aufnehmen.

Ebenfalls wirft der bvik beim TAG DER INDUSTRIEKOMMUNIKATION (TIK) nun schon zum neunten Mal einen Blick auf die Zukunft des B2B-Marketings. Der Zukunftskongress steht in diesem Jahr unter dem Motto „B2B-Marketing der Zukunft: PURPOSE –PERFORMANCE – PEOPLE“. Was verbinden Sie mit diesem Dreiklang?

Peter: In erster Linie trifft Ihr Motto einige Eckpfeiler unserer Unternehmensstrategie PASSION. Wir, bei Uzin Utz haben in unserer Strategie vier P’s verankert, die lauten: Profit, Planet, People und Products & Services. Mit dieser Strategie wollen wir unsere Erfolgs- und Wachstumsstory in einem immer vielschichtigeren dynamischen Marktumfeld in die Zukunft fortschreiben. Das geht nicht ohne messbare Ziele und den Freiraum für die Mitarbeiter, sich innerhalb dieser Strategie zu entfalten. Erfolg bemisst sich auch für uns als Unternehmen daran, welchen Weg die Menschen gehen, die wir beschäftigen.

 


bvik-Veranstaltung „Mitglieder für Mitglieder“ digital

Gastgeber: Uzin Utz Group